Schwarz: Kinderrechte werden mit neuer Kinderkommission gestärkt

 

Zur konstituierenden Sitzung der Niedersächsischen Kinderkommission erklärt der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Uwe Schwarz: „Ich freue mich riesig, dass heute ein Wahlversprechen der SPD erfüllt und eine langjährige Forderung der Sozialdemokratie in Niedersachsen umgesetzt wird. Niedersachsen ist nach Bayern erst das zweite Bundesland mit einer Kinderkommission. Dafür haben wir viele Jahre gearbeitet.“

Die Kinderkommission soll als weiterer Baustein der Fachlichkeit und Beteiligungskultur für junge Menschen auch eine Beschwerde- und Ombudsstelle für deren Belange sein. Jedes Kind und jeder Jugendliche kann sich mit Kritik und Anregungen für eine bessere Kinder- und Jugendpolitik künftig an die neue Kommission wenden.

„Kinder und Jugendliche sollen in Niedersachsen gesund, gewaltfrei und sicher aufwachsen“, macht der sozialpolitische Sprecher Uwe Schwarz deutlich. „Das sind die Basiswerte für die Kinderkommission.“ Die Kommission, so Schwarz, könne Handlungsempfehlungen geben, die von der Landesregierung aufgenommen werden und Anträge stellen, die im Landtag beraten werden können.

Die Stärkung von Kinderrechten ist seit vielen Jahren ein politischer Schwerpunkt der SPD-Landtagsfraktion. So waren es Sozialdemokraten, die während der 16. Wahlperiode maßgeblich dazu beigetragen haben, dass Kinderrechte in die Niedersächsische Landesverfassung aufgenommen worden sind.

Der Kommission gehören Mitglieder der im Landtag vertretenen Fraktionen sowie Fachleute an. Leiter der Kommission ist der bundesweit renommierte Bildungswissenschaftler Professor Dr. Waldemar Stange.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.