Uwe Schwarz: "Landeszentrale für politische Bildung nimmt Arbeit auf"

 

„Wir brauchen die Landeszentrale für politische Bildung in diesen Zeiten nötiger denn je. Sie soll eine Werbeagentur für die Demokratie und gegen Populismus sein“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Uwe Schwarz zum offiziellen Start am heutigen Mittwoch, 25. Januar 2017.

Schwarz: „Die Abschaffung der Landeszentrale im Jahr 2004 war ein Fehler, das sieht auch die CDU/FDP-Opposition so. Deshalb haben wir die Wiedereinrichtung auch mit den Stimmen aller im Landtag vertretenen Parteien beschlossen. Dieser breite Konsens ist das richtige Signal in dieser Zeit der Verunsicherung, des Populismus und des Erstarkens von Parteien am rechten Rand.“

Rechtsextremismus und Rechtspopulismus seien Gefahren wie Salafismus und Terrorismus, so Uwe Schwarz. „Deshalb ist es so wichtig, dass in die Mitte der Gesellschaft und in die Breite der Bevölkerung die Botschaft gesetzt wird, dass nur die Demokratie garantiert, frei, gerecht und sicher zu leben. Dafür wollen wir unermüdlich werben.“

Die neue Landeszentrale mit der Direktorin Ulrika Engler an der Spitze soll vor allem Netzwerkpartner, Impulsgeber und Dienstleister für die politische Bildung in Niedersachsen sein. „Sie soll auch helfen, Geflüchteten die Vorzüge unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung nahe zu bringen und sie zu integrieren“, betont der SPD-Abgeordnete und sozialpolitische Fraktionssprecher Uwe Schwarz.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.