Uwe Schwarz: „Bad Gandersheim, Einbeck und Uslar bekommen 2,7 Mio. Euro für die Städtebauförderung“

 

Die Städte Bad Gandersheim, Einbeck mit Kreiensen und Uslar erhalten im Rahmen der Programme „Städtebaulicher Denkmalschutz“ und „Kleinere Städte und Gemeinden“ für das Jahr 2017 insgesamt 2.712.000 Euro. Das hat die Niedersächsische Sozial- und Bauministerin Cornelia Rundt dem hiesigen SPD-Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Uwe Schwarz auf dessen Nachfrage bestätigt.

Dazu erklärt Uwe Schwarz: „Die Fortführung der Städtebauförderung für Bad Gandersheim, Uslar, Einbeck und Kreiensen ist für die genannten Städte und Gemeinden von großer Bedeutung. Neben den städtebaulichen Effekten trägt die Förderung auch zu einer erheblichen Wertschöpfung in den Städten bei. Gleichzeitig stärkt es eine beschäftigungswirksame Verbesserung der Auftragslage in der niedersächsischen Bauwirtschaft. Als Faustregel gilt, dass jeder geförderte Euro das Achtfache an Investitionssumme aktiviert.“

Die Mittel setzen sich aus Bundes- und Landesmitteln zusammen. Ein weiteres Drittel steuern die geförderten Kommunen aus Eigenmitteln hinzu. „Der gesellschaftliche Wandel und die Integrationsanstrengungen stellt unsere Städte und Gemeinden vor große Herausforderungen“, so der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. „Mit den Mitteln aus den Städtebauprogrammen wird eine gute Entwicklung unserer Region nachhaltig unterstützt. Ich freue mich, dass sich unser Engagement beim Bund und beim Land für unsere Region erneut bezahlt macht. Schon in 2016 haben die genannten Kommunen zusammen 1,95 Mio. Euro erhalten“, so Uwe Schwarz.

In das Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ fließen in diesem Jahr Landesmittel inklusive der Bundesfinanzhilfen in Höhe von 13,7 Mio. Euro. Bad Gandersheim erhält davon 1 Million Euro für Maßnahmen im Sinne des neuen Integrierten Stadtentwicklungskonzepts. Einbeck bekommt 700.000 Euro für die Neustadt und den Möncheplatz und Uslar bekommt 600.000,- Euro für die Fortführung im alten Stadtkern

In das Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ fließen in diesem Jahr Landesmittel inklusive der Bundesfinanzhilfen in Höhe von insgesamt 17,3 Mio. Euro. Die Stadt Einbeck erhält für die hinzugekommene ehemalige Gemeinde Kreiensen im Rahmen dieses Programms Fördermittel in Höhe von 412.000,- Euro.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.