Nachrichten

Auswahl
 

Uwe Schwarz (SPD) zufrieden: Ausbau der Relliehäuser Straße in Dassel kann dieses Jahr beginnen

Ortsdurchfahrt Vardeilsen mit Rang 6 der „Schlechtesten Landesstraße“ gewürdigt
Nachdem der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim Wirtschaftsminister Bode im Dezember nochmals auf die Notwendigkeit der Um- und Ausbauvorhaben in Dassel und Vardeilsen aufmerksam gemacht hatte, hat das Ministerium endlich einem Ausbau der Relliehäuser Straße zugestimmt. „Ich bin sehr froh, dass jetzt mindestens für den Ausbau der Relliehäuser Straße in Dassel die Mittel durch die Landesregierung zur Verfügung gestellt werden. mehr...

 
P1120778
 

Vertreter des SoVD überreichen Unterschriften an SPD-Fraktion

In dieser Plenarwoche waren der SoVD Knesebeck und der SoVD Kreis-vorsitzende Johannes Pohl im Niedersächsischen Landtag zu Gast, um Uwe Schwarz dem Sozialpolitischen Sprecher der SPD, Petra Tiemann, Mitglied im Sozialausschuss und dem Gifhorner Landtagsabgeordneten Klaus Schneck mehr als 3700 Unterschriften für eine bessere ärztlichen Versorgung am Wochenende im Nordkreis zu überreichen. Die Unter-schriftensammlung soll als Petition in den Landtag eingebracht werden, so die Zusage von Klaus Schneck. mehr...

 
 

"Kleine Anfrage" an den Landkreis Northeim zum Alkoholmissbrauch von Jugendlichen

Alkoholmissbrauch von Jugendlichen, konsequente Umsetzung der Vorschriften des Jugendschutzgesetzes
Sehr geehrter Herr Landrat,
in den vergangenen Jahren ist der zunehmende Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Es besteht daher dringend die Notwendigkeit, die konsequente Umsetzung der Vorschriften des Jugendschutzgesetzes mit verstärkten Kontrollen und Alkoholtestkäufen umzusetzen.
In diesem Zusammenhang hat das Niedersächsische Sozialministerium Ende vergangenen Jahres Empfehlungen für einen Bußgeldkatalog des Jugendschutzgesetzes herausgegeben.
mehr...

 
 

Uwe Schwarz (SPD): Förderung der Altenpflegeausbildung mit einem Jahr Verzögerung

Zur Mitteilung von Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU), sie habe am Mittwoch den „Startschuss für Förderung der Altenpflegeausbildung“ gegeben, bemerkt Uwe Schwarz, stellvertretender Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag:
„Die Sozialministerin reagiert mit diesem Schritt offenbar auf die massive Kritik von Sozialverbänden und SPD-Landtagsfraktion, die gemeinsam Mitte Dezember 2009 formuliert worden war. Die Förderung der Altenpflegeausbildung ist Bestandteil des sogenannten Pflegepakets, das Frau Ross-Luttmann bereits vor mehr als einem Jahr vollmundig angekündigt hatte. mehr...

 
 

Wachstumsbeschleunigungsgesetz bringt dem Landkreis über 9 Millionen € Mindereinnahmen

„Auf Drängen der SPD-Landtagsfraktion wurden jetzt die dramatischen Auswirkungen des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes für die Städte und Gemeinden in der Region deutlich“, berichten die Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz. Zum Ende der Landtagswoche gab es nun Zahlen, die die Auswirkungen für die nächsten Jahre deutlich belegen. „Die Zukunftsprognose ist katastrophal. Die Einnahmeausfälle brechen uns endgültig den Hals“, so Frauke Heiligenstadt.
Für das Land Niedersachsen fehlen in den Jahren 2010 bis 2013 Einnahmen von insgesamt 735 Mio. mehr...

 
 

Schwarz: Verheerender Beschluss der Sozialministerkonferenz

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ist enttäuscht und entsetzt über den Beschluss der Arbeits- und Sozialministerkonferenz, künftig die Empfänger von Arbeitslosen- und Sozialhilfe wieder getrennt betreuen zu wollen. „Die CDU-regierten Länder stellen sich alle hinter das Eckpunktepapier der Bundesregierung, das im Klartext die Aufgabentrennung zwischen Sozialhilfe und Arbeitsverwaltung festschreibt. Damit sind die Argen vor Ort kaputt und müssen abgewickelt werden“, sagte der stellvertretende Vorsitzende und sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Uwe Schwarz, in Hannover. mehr...

 
 

Schwarz: Kinder brauchen Grundsicherung gegen Armut

Der am Dienstag veröffentlichte Armutsbericht des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) bestätigt die Sorgen der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag bezüglich des Armutsrisikos in Niedersachsen. „Die Armutsquote in Niedersachsen stagniert mit 14,7 Prozent auf einem inakzeptabel hohen Niveau“, erklärte Uwe Schwarz, stellvertretender Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, am Dienstag in Hannover. „Dabei bildet die neue Statistik den Stand von Ende 2008 ab. mehr...

 
 

Schwarz: Ross-Luttmanns Pflegepaket ist nur leeres Pflegepäckchen

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag hat am Mittwoch vor Journalisten in Hannover eine Jahresbilanz des sogenannten Pflegepakets der Landesregierung gezogen. „Die Bilanz fällt enttäuschend aus, bestenfalls ernüchternd“, sagte Uwe Schwarz, stellvertretender Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Am 19. Dezember 2008 hatte Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann publikumswirksam ihr „Pflegepaket“ zur Verbesserung der Situation in der Pflege vorgestellt. Das Paket sollte ein Finanzvolumen von „mehr als zehn Millionen Euro“ haben.
„Na mehr...

 
 

Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz fordern: Schulentwicklungsplanung im Landkreis Northeim muss neu debattiert werden

Nur noch wenige Schüler entscheiden sich für die Hauptschule
Die Hauptschulen im Landkreis Northeim verlieren weiter an Schülerschaft. „Noch 12,6 % der Fünftklässler im aktuellen Schuljahr 2009/2010 im Landkreis besuchen eine Hauptschule. 35,5 % besuchen die Realschule, 46,2 % das Gymnasium und 5,6 % die IGS. Wir müssen uns mehr denn je Gedanken machen, wie wir die einzelnen Schulstandorte weiterentwickeln können, um sie auch langfristig zu sichern“, so die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz. mehr...

 
 

Ross-Luttmann kämpft für höhere Honorare für Kieferorthopäden

Mit einigem Erstaunen hat die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag registriert, dass sich Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) offenbar vor den Karren der niedersächsischen Kieferorthopäden spannen lässt. Es geht um die Erhöhung ihrer Einkommen. „Diesen Eindruck vermittelt zumindest ein Artikel in der Oktoberausgabe der Monatszeitschrift der Zahnärztekammer Niedersachsen, ZKN-Mitteilungen‘. Dort wird berichtet, zwischen Frau Ross-Luttmann und der Bundes- und Landesvorsitzenden des Bundes deutscher Kieferorthopäden (BDK), Frau Gundi Mindermann, bestehe Einigkeit darüber, dass es in Niedersachsen eine dramatische Unterversorgung im Bereich der Kieferorthopädie gebe und deshalb die Budgetierung gekippt werden müsse “, zitierte Uwe Schwarz, sozialpolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, am Donnerstag in Hannover. „Die mehr...