Fortbestand der JVA Einbeck gesichert

 

Der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz (SPD) hat sich erneut persönlich an Justizminister Busemann (CDU) gewandt, um den weiteren Bestand der Justizvollzugsanstalt in Einbeck nochmals zu thematisieren. Der Abgeordnete hatte vor kurzem die Produktionsstätte der JVA in der Baustraße besucht. Die enge Zusammenarbeit der Firma Leicht & Appel GmbH mit der JVA Einbeck ist in diesem Zusammenhang beispielhaft. Das Unternehmen hat seit Anfang 2010 das Gebäude in Einbeck zu Lager- und Produktionszwecken angemietet und mit dem Land Niedersachsen dazu eine Nutzungsvereinbarung geschlossen. Die Firma Leicht & Appel schätzt die positive Zusammenarbeit mit der JVA in Einbeck und plant nun weitere Investitionen.

Die öffentliche Diskussion über den Fortbestand von „kleineren“ Anstalten hat weiter für Verunsicherung bei der Unternehmensführung und den Beschäftigten gesorgt, wie langfristig eine Zusammenarbeit unter den derzeitigen Gegebenheiten noch gewährleistet ist. „Ich begrüße daher die jetzige Zusage des Ministers, dass der Fortbestand der JVA Einbeck gesichert ist und auch die bewährte Kooperation mit der Firma Leicht & Appel in jedem Fall zukünftig fortgesetzt werden soll. Es ist jetzt Planungssicherheit gegeben, so dass Leicht & Appel den eingeschlagenen Weg weiter fortsetzen und sich das Unternehmen positiv weiterentwickeln kann. Auch kann diese Nachricht für die Beschäftigten der JVA in Einbeck sicherlich ein Stück Planungssicherheit geben und ich begrüße die gemachte Aussage des Ministers ausdrücklich“, so Uwe Schwarz abschließend.

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.