Welche Möglichkeiten hat das ehemalige Krankenhaus Uslar?

Krankenhaus Uslar
 
 

Gute Ideen und Mut gefragt

Uwe Schwarz (SPD) traf sich vor Ort zu einem Gedankenaustausch mit Dr. Thomas Stiller, um über zukünftige Möglichkeiten zu sprechen, dass ärztliche Angebot und die medizinische Versorgung für Uslar zu sichern und ggf. am ehemaligen Krankenhaus anzusiedeln. Das Krankenhaus war seit Jahren in einer wirtschaftlich schwierigen Situation. „Leider hat der letzte Inhaber nicht mit offenen Karten gespielt. Ständig wurde die Vorlage von Konzepten zugesagt und angebliche Hilfe des Sozialministeriums in Aussicht gestellt. Während die Beschäftigten auf ihre Gehaltszahlungen warteten, wurde in Hannover lediglich Geld für die Schließung des Hauses beantragt. Der Aufsichtsrat ist allerdings dabei seinen Aufgaben auch nicht nachgekommen. Die Misere war erkennbar und musste den Gremien bekannt gewesen sein“, so Uwe Schwarz. „Es ist richtig und notwendig, wenn jetzt alle zukünftigen Möglichkeiten geprüft werden, um nach Abschluss des Insolvenzverfahrens ein umfassendes ärztliches Angebot sowie die Notfallbehandlung zu sichern und schrittweise wieder auszubauen. Angesichts der geographischen Lage ist das unabdingbar“, so Uwe Schwarz in seiner Einschätzung.

„Die Situation im Gesundheitswesen ist nicht einfach und besonders der ländliche Raum vom Facharztmangel und Krankenhausschließungen betroffen. Das vorhandene Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) aber ein gutes Fundament, auf dem aufgebaut werden kann“, stellte Uwe Schwarz fest. Weiterhin jede Unterstützung für gute Ideen signalisierten auch Dr. Hermann Weinreis und Sonja Gierke für den SPD-Ortsverein sowie die SPD-Fraktion im Stadtrat Uslar.

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.