Uwe Schwarz (SPD): Mindestlöhne statt Billigpflege

 

Die SPD-Fraktion macht sich für Mindestlöhne in Pflegeberufen stark. „Gerade in einer sensiblen Branche wie der Betreuung von zum Teil schwerst pflegebedürftigen Menschen dürfen wir nicht länger Hungerlöhne zulassen“, sagte der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Uwe Schwarz. „Die Qualität der Pflege darf nicht auf der Strecke bleiben angesichts des knallharten Preiswettbewerbs in diesem Bereich.“

In der nächsten Landtagssitzung legt die SPD-Fraktion eine Initiative vor, um die Pflegeberufe ins Arbeitnehmer-Entsendegesetz aufzunehmen und somit zu verhindern, dass billige Pflegekräfte zum Beispiel aus Osteuropa den Tarif unterlaufen. Außerdem soll für Hilfskräfte und gering ausgebildete Pflegekräfte ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt werden. „Die Sozialministerin muss endlich aktiv werden und für Qualität in der Pflege sorgen, indem sie gegen Hungerlöhne kämpft“, so Schwarz. „Einzelne Projekte wie die jetzt vorgestellte Pflegeoase Holle sind sinnvoll, aber reichen nicht aus, um die Qualität der Pflegedienstleistungen in Niedersachsen flächendeckend zu gewährleisten.“
Angesichts des scharfen Konkurrenzkampfes auf dem Pflegemarkt zahlen immer mehr Pflegedienstleister ihren un- und angelernten Beschäftigten regelrechte Hungerlöhne. „Es darf nicht länger ein Wettbewerbsvorteil sein, Löhne unterhalb des Existenzminimums zu zahlen“, so Schwarz. „Leidtragende der entsprechenden Billigangebote sind die Pflegebedürftigen. Bei diesem Lohndumping darf Politik nicht länger tatenlos zusehen.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.