Uwe Schwarz (SPD): Symbolpolitik ohne Inhalte hilft keinem Kind

 

Aus Anlass des Weltkindertages kritisiert die SPD-Fraktion erneut die Alibi-Politik von Sozialministerin Ross-Luttmann. „Es besteht kein Zweifel, dass das Wohl unserer Kinder eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft ist, aber die Sozialministerin darf sich nicht hinter Bündnissen und Runden Tischen verstecken und ihre Verantwortung abschieben“, sagte der sozialpolitische Sprecher Uwe Schwarz.

Als Beispiel nannte Schwarz den Kinderschutz: „Die Landesregierung plant, bei Vorsorgeuntersuchungen für Kinder die Verantwortung einfach an die jeweiligen Kommunen abzugeben, die sich dagegen mit allen Mitteln wehren. Die Finanzierung dieser zusätzlichen kommunalen Aufgaben bleibt ungeklärt.“

Nach dem Willen der Sozialministerin sollen diejenigen Eltern, die der Einladung zur Vorsorgeuntersuchung nicht gefolgt sind, den Jugendämtern der Kommunen gemeldet werden. „Niedersachsen entzieht sich der Verantwortung und überlässt die Arbeit den ohnehin schon überlasteten Jugendämtern, und zwar ohne extra Landeszuschüsse“, so Schwarz. „Damit ist den von Vernachlässigung bedrohten Kindern nicht geholfen.“ Zudem werden dadurch völlig widersinnig tausende von Eltern unter den Generalverdacht der Kindeswohlgefährdung gestellt, nur weil eine ordnungsgemäße Rückmeldung durchgeführter Vorsorgeuntersuchungen nicht erfolgt ist.“

Schwarz bedauerte, dass der Bundesrat am Freitag einen Vorstoß der SPD-geführten Länder Bremen und Rheinland-Pfalz abgelehnt hat, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, obwohl sich die Ländersozialminister erst kürzlich einmütig dafür ausgesprochen hatten. „Öffentlichkeitswirksame Aktionen wie unzählige Runde Tische, deren Ergebnisse nirgends in die Landespolitik einfließen, verkommen so zu reinen Showveranstaltungen der Sozialministerin.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.