Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz fordern: Hausarztversorgung vor Ort sichern -SPD-Initiative gegen den Ärztemangel-

 

Die SPD macht Druck beim Kampf gegen den zunehmenden Hausärztemangel. „Schon heute spüren wir auch bei uns im Landkreis Northeim wachsende Versorgungslücken“, erklärten dazu die SPD-Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz.

Die SPD-Fraktion kämpft deshalb für eine Aufwertung des Hausarztberufes. „Wir wollen die Vergabe von Medizinstudienplätzen reformieren. Wer sich verpflichtet, sich in Niedersachsen als Hausarzt niederzulassen, der wird begünstigt“, sagte Frauke Heiligenstadt.

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN), also die Gemeinschaft aller niedergelassenen Ärzte, hat zwar den gesetzlichen Auftrag, die medizinische Versorgung auf dem Lande sicherzustellen. Aber auch die Landesregierung sei in der Pflicht. „Da passiert zu wenig“, so Uwe Schwarz weiter.
„Das Land muss Stipendien anbieten, um mehr Medizinstudierende für die Allgemeinmedizin zu gewinnen.“ Spezielle Existenzgründer/innenprogramme in ländlichen Regionen könnten helfen, künftig mehr Hausärzte aufs flache Land zu locken. Die niedersächsischen Krankenhäuser sollten die Zahl ihrer Weiterbildungsstellen für Hausärzte spürbar erhöhen.

Nicht zuletzt werde der Anteil von Hausärztinnen stark wachsen. Frauke Heiligenstadt: „Die Medizin wird weiblich. Über 60 % der Medizinstudierenden sind heute Frauen“. Ausreichende Kita-Plätze, gut ausgestattete und gut erreichbare Schulen sowie attraktive Freizeit- und Kulturangebote würden deshalb in Zukunft bei der Frage nach einer Praxisnachfolge immer wichtiger werden.

Uwe Schwarz erinnerte abschließend daran, dass in den kommenden zehn Jahren in Niedersachsen rund 3000 neue Hausärzte benötigt werden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.