Wohnraumförderung des Landes unterfinanziert und falsch ausgerichtet

 

Anlässlich des für Donnerstag, 20. August, in Hannover angesetzten Pressegesprächs zum Thema „Wohnungsbau in Niedersachsen“ weist die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag auf aktuelle Probleme hin. „Das Wohnungsbauprogramm 2009 ist bereits total belegt. Die 34 Millionen Euro, die für Neuinvestitionen und Modernisierungen pro Jahr zur Verfügung stehen, sind nach unseren Erkenntnissen bereits jetzt fest verplant. Der Topf ist leer“, sagte Uwe Schwarz, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, am Mittwoch in Hannover.

Bei diesen Mitteln handele es sich allerdings ausschließlich um Bundesmittel. Niedersachsen gebe keinen eigenen Cent. „Neben der latenten Unterfinanzierung schmückt sich die Landesregierung auch noch mit fremden Federn“, kritisierte Schwarz.

Zudem sei die Wohnraumförderung des Landes nicht mehr zeitgemäß ausgerichtet. In einem neuen Entschließungsantrag schlägt die SPD eine neue Orientierung vor. So sehen die Sozialdemokraten einen zunehmenden Bedarf an altersgerechten und barrierefreien Wohnungen sowie an bezahlbarem Wohnraum. „Außerdem werden die Anforderungen an die energetische Wohnraumsanierung zunehmen. Dafür sorgen schon die steigenden Energiepreise“, sagte Marco Brunotte, Fraktionssprecher für Wohnungs- und Baupolitik. Der von der Landesregierung vorgelegte Gesetzentwurf zur Neuordnung der Wohnraumförderung springe hier zu kurz.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.