Uwe Schwarz: Ein guter Tag für die Kinder in Niedersachsen

 

Landtag beschließt die Verankerung von Kinderrechten in der Niedersächsischen Verfassung

Zum Beschluss im Niedersächsischen Landtag, eigenständige Kinderrechte in der Niedersächsischen Verfassung zu verankern, erklärt der stellvertretende Vorsitzende und sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Uwe Schwarz:

„Nach zähem Ringen hat der Niedersächsische Landtag beschlossen, die Rechte von Kindern in der Verfassung zu verankern. Der Beschluss betont die eigene schutz- und förderwürdige Rechtspersönlichkeit unserer Kinder und normiert ihr Recht auf eine gewaltfreie Erziehung.“ Die SPD-Landtagsfraktion habe sich zwar mehr gewünscht, insbesondere mehr Partizipationsrechte für Kinder und abgesicherte Beteiligungsrechte von Wohlfahrtsverbänden und Kirchen, und diese Forderungen in dem von ihr bereits 2007 eingebrachten Gesetzentwurf aufgenommen. Dennoch sei der Beschluss ein wichtiger Durchbruch, der einen jahrelangen Stillstand in der Kinderpolitik des Landes beende, so Schwarz. „Dies ist insbesondere dem großen außerparlamentarischen Engagement des Kinderschutzbundes Niedersachsen und seiner Bündnispartner zu verdanken, die diesem Kompromiss zustimmten und ihn letztlich erst ermöglicht hätten.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.