Statement von Uwe Schwarz, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, zum Start der Regionaltreffen der ehrenamtlichen Patientenfürsprecherinnen und –fürsprecher:

 

„In der zu Ende gehenden Wahlperiode hat die rot-grüne Mehrheit, nicht zuletzt unter den Eindrücken des Krankenhausmassenmörders Nils H., mit der Einrichtung der Stelle eines Landespatientenschutzbeauftragten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Patientenschutzes in Niedersachsen geleistet. Gleichzeitig wurden alle Krankenhäuser in Niedersachsen verpflichtet, Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher in ihren Häusern zu berufen. Gefordert wurde auch der regelmäßige, fachliche Austausch und Leitung des Landespatientenbeauftragten.

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag begrüßt daher auch den zeitnahen Start des jetzt durchgeführten ersten landesweiten Regionaltreffens der ehrenamtlichen Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher. Dieses wird für eine bessere Vernetzung der Akteure untereinander sorgen und gleichzeitig auch als Frühwarnsystem für das Land dafür, dass grundsätzlich auftretende Probleme schneller aufgegriffen werden können. Wir danken allen mittlerweile 285 Freiwilligen, die diese wichtige Aufgabe im Sinne des Patientenschutzes in Niedersachsen übernehmen, und werden sie bei ihrer Arbeit auch in Zukunft gerne unterstützen. Ein besonderer Dank gebührt in diesem Zusammenhang auch dem Landespatientenschutzbeauftragten Dr. Peter Wüst, der seine Arbeit in den letzten Monaten mit großem Engagement aufgenommen hat und schon heute eine wichtige Anlaufstelle für betroffene Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen geworden ist.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.