Uwe Schwarz: Förderung der Soziokultur im ersten Halbjahr 2018 – Einrichtungen im Landkreis Northeim erhalten Fördermittel

 

Die Niedersächsische Landesregierung stellt der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur (LAGS) im ersten Halbjahr 2018 insgesamt rund 865.000 Euro für die Förderung von Projekten und Vereinen aus dem Bereich der Soziokultur zur Verfügung. Rund 750.000 Euro investiert das Land in Ausbau, Modernisierung und Sanierung soziokultureller Einrichtungen.

Unter den insgesamt 86 Empfängern der Fördermittel befinden sich mit dem Konzert- & Kulturfreunde e.V. und dem Kultur im Esel e.V. aus Einbeck sowie der Weltbühne in Heckenbeck (KuK e.V.) und dem Kulturbahnhof Uslar e.V. auch vier Vereine aus dem Landkreis Northeim.

„Die soziokulturellen Einrichtungen leisten Herausragendes für die Kultur in unserer Region. Insbesondere im ländlichen Raum übernehmen die Vereine die kulturelle Grundversorgung, organisieren Veranstaltungen und gewährleisten einen lebendigen kulturellen Austausch in den Städten und Dörfern. Ich freue mich, dass die Landesregierung und die LAGS den wertvollen Beitrag unserer Vereine unterstützen“, so der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim.

Um die Förderung aus Mitteln der Soziokultur können sich soziokulturelle Vereine und Zentren bewerben. Der Stichtag für die zweite Antragsrunde für Projekt- und Strukturförderung ist der 30. April 2018. Für die Förderung von Investitionen können bis zum 15. Oktober 2018 Anträge beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gestellt werden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.