Uwe Schwarz: Erhalt des Standortes Bad Gandersheim großer Erfolg der SPD-geführten Landesregierung

 

Das Niedersächsischen Ministerium für Arbeit, Wirtschaft, Verkehr und Digitalisierung hat am Mittwoch verkündet, dass der Standort der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim auch nach Einführung der Bundesinfrastrukturgesellschaft erhalten bleiben wird. Zuletzt kamen immer wieder Gerüchte auf, wonach eine Schließung der Behörde in der Kurstadt im Raum stehe.

„Das ist eine sehr gute Nachricht für die Beschäftigten vor Ort, die in den letzten Monaten um ihre Arbeitsplätze bangen mussten“, kommentiert der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim.

„Die SPD hat die Pläne des Bundesverkehrsministeriums zur Einrichtung der Bundesinfrastrukturgesellschaft seit jeher kritisch gesehen und sich für einen Erhalt aller niedersächsischen Standorte eingesetzt. Der Erhalt des Standorts Bad Gandersheim ist auf diesem Weg ein wichtiger Schritt und ein Erfolg der SPD-geführten Landesregierung. Er unterstreicht die Bemühungen des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, der anhaltendenden strukturschwäche Süd-Niedersachsens entgegenzutreten“, so Uwe Schwarz.

Der SPD-Politiker kündigt an: „Wir werden auch Zukunft genau darauf schauen, ob die angepeilten Verbesserungen der Bundesinfrastrukturgesellschaft in Form von zügigeren Planungs- und Bauphasen, weniger Kompetenzgerangel und einem effizienteren Mitteleinsatz tatsächlich zum Tragen kommen werden – wir bleiben an dieser Stelle skeptisch.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.