Neues Transplantationsgesetz verabschiedet: gesundheitspolitischer Sprecher Uwe Schwarz mit Statement im Niedersächsischen Landtag

 

Der Landtag hat am Dienstag ein neues Transplantationsgesetz verabschiedet. In niedersächsischen Krankenhäusern sollen sich zukünftig Transplantationsbeauftragte um Organspender, Patienten und Angehörige kümmern. Mit der Regelung möchte die Landesregierung den Bürgern mehr Patientensicherheit bieten und ihre Bereitschaft steigern, Organe zu spenden.

Der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim äußerte sich in seiner Funktion als gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion zu der Regelung: „Niedersachsen hat mit der heutigen Verabschiedung des Ausführungsgesetzes zum Bundestransplantationsgesetzes das wohl weitreichendste und modernste Organtransplantationsrecht der Bundesrepublik geschaffen. Eine Organtransplantation ist für viele Menschen die letzte, lebensrettende Chance. Noch immer warten in Niedersachsen tausende Patientinnen und Patienten auf ein Spenderorgan.

Mit dem verabschiedeten Gesetz sorgen wir dafür, dass in jedem niedersächsischen Entnahmekrankenhaus zukünftig Transplantationsbeauftrage benannt werden müssen, die für die Koordination und Identifizierung potenzieller Organspender ebenso zuständig sein werden wie für beratende Gespräche mit Angehörigen. Damit sorgen wir für mehr Transparenz und Betreuung und hoffen auf eine steigende Zahl von Organspenderinnen und Organspendern sowie erfolgreich durchgeführten Organtransplantationen“, erläutert Schwarz den Hintergrund der Neuregelung.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.