Modder und Schwarz: Schulgeldfreiheit für Gesundheitsfachberufe mit 1,5 Millionen Euro auf den Weg gebracht

 

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag setzt mit ihrer „Politischen Liste“, die einen Maßnahmenkatalog mit einem Gesamtvolumen von rund 60 Millionen Euro umfasst, einen starken Akzent auf die Sozialpolitik. Mit dem Einstieg in die Schulgeldfreiheit in den Gesundheitsfachberufen wird ein effektiver Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangel im Gesundheitssektor geleistet.

Ab dem Ausbildungsjahrgang 2019/2020 wird das Schulgeld bei Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen abgeschafft und vom Land Niedersachsen übernommen. „Damit soll die Attraktivität der Berufe gesteigert und nachhaltig gestärkt werden. Die horrenden Ausbildungskosten von bis zu 20.000 Euro sind nicht mehr zeitgemäß und führen zu einer weiteren Zuspitzung des Personalmangels und zu echten Versorgungsproblemen. Mit dem Einstieg in die Schulgeldfreiheit schaffen wir eine gute Grundlage, um zukünftigen Nachwuchs in Niedersachsen zu gewinnen“, so der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Uwe Schwarz.

„Mit dem Einstieg in die Schulgeldfreiheit der Gesundheitsfachberufe setzen wir zentrale Punkte des Koalitionsvertrags zielgerecht und frühzeitig um. Hiermit nehmen wir die Probleme gerade auch im ländlichen Raum in den Fokus. Nach der Schulgeldfreiheit für die Pflegeberufe sowie für die Erzieherinnen und Erzieher ist dies nun ein weiterer richtiger Folgeschritt zur Aufwertung dieser Berufsgruppe“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende Johanne Modder.

In den vergangenen Monaten haben die therapeutischen Verbände in Niedersachsen eindrucksvoll und in vertrauensvoller Zusammenarbeit belegt, vor welchen gravierenden berufsständischen Problemen sie stehen, um eine entsprechende Versorgung zu gewährleisten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.