Schwarz: Masern breiten sich wieder aus – Bewusster Verzicht auf Impfungen ist in hohem Maße verantwortungslos

 

Seit Jahresbeginn sind allein im Landkreis Hildesheim bereits 17 Fälle von Masern dokumentiert worden, während es ganzen im vergangenen Jahr landesweit weniger als 20 Fälle waren.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Schwarz, erklärt dazu: „Bis vor kurzem war es noch unvorstellbar, dass die Masern in Niedersachsen wieder in dieser Häufigkeit auftreten könnten. Die Impfquote ist zurückgegangen.“

Der Landtagsabgeordnete aus Bad Gandersheim betont: „Gerade im Internet und in den sozialen Medien kursieren Verschwörungstheorien und Falschinformationen zu Schutzimpfungen, die mit der medizinischen Wirklichkeit absolut nichts zu tun haben. Den Bürgerinnen und Bürgern muss bewusst sein, dass ein bewusster Verzicht auf Impfungen gegen Krankheiten wie den Masern zu einer ernsten Gesundheitsgefährdung für ihre Mitmenschen führt und in einem hohen Maße verantwortungslos ist. Insbesondere in Kitas und Schulen ist eine Impfquote von mindestens 95 Prozent notwendig, um alle Kinder auch vor Folgeerkrankungen der Masern zu schützen.“

Vor diesem Hintergrund unterstützt Schwarz auch die Maßnahmen der Landesregierung und verweist auf die gute Arbeit des Landesgesundheitsamtes bei der Aufklärung über Schutzimpfungen. „Gerade die Impfung gegen Masern ist ausgesprochen wirksam und kann den Ausbruch der Krankheit sowie Folgeerkrankungen verhindern.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.