Uwe Schwarz besucht neuen Betriebsrat der Demag in Uslar

 

vl: Ratsmitglied Hanna Antoniades, SPD-Fraktionsvorsitzende Sonja Gierke, Landtagsabgeordneter Uwe Schwarz, Betriebsräte Norbert Wehrhahn und Karsten Rojahn

 

Der SPD Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz informierte sich vergangene Woche beim neuen Betriebsratsvorsitzenden Norbert Wehrhahn und seinem Stellvertreter Karsten Rojahn über die aktuelle Situation in der DEMAG. Im Mittelpunkt stand dabei der Stand der Verhandlungen mit der Geschäftsleitung des Mutterkonzerns Cone Cranes über den Anfang des Jahres angekündigten Abbau von 100 der derzeit 230 Arbeitsplätze am Standort Uslar.

 

Die kürzlich erfolgten Betriebsratswahlen haben erneut gezeigt, dass der Betriebsrat auf eine breite Unterstützung durch die Belegschaft setzen kann. Gerade angesichts des drohenden Arbeitsplatzabbaus ist deutlich geworden, wie wichtig der hohe gewerkschaftliche Organisationsgerad für die DEMAG ist. Die Mitarbeiter sind fest entschlossen und hoch motiviert die laufenden Verhandlungen auch weiterhin mit verschiedenen Aktionen zu begleiten. Uwe Schwarz, der unmittelbar vor seinem Besuch mit dem Niedersächsischen Wirtschaftsminister gesprochen hatte, unterstrich die Bedeutung des größten Industriebetriebes für die Region Uslar. Der Abgeordnete zeigt sich angesichts der Produktqualität und der hoch qualifizierten Stammbelegschaft am Standort Uslar überzeugt, dass diese wichtigen Merkmale auch eine Konzernführung nicht übersehen kann. „Gerade im globalen Wettbewerb spielen nicht der Preis, sondern Qualität und Kundenzufriedenheit eine zunehmend entscheidende Rolle und da hat der Standort Uslar eindeutig Vorteile“, so Uwe Schwarz abschließend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.