Schwarz: NBauO-Novelle sorgt für mehr barrierefreien und komfortablen Wohnraum

 

Nachdem die Novelle der Niedersächsischen Bauordnung in der abgelaufenen Legislaturperiode aufgrund der vorgezogenen Neuwahlen nicht mehr vorgenommen werden konnte, wurde ein Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen von SPD und CDU am Mittwoch einstimmig im Landtag verabschiedet.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim, erklärt dazu: „Mit der Novelle der NBauO schaffen wir mehr barrierefreien und komfortablen Wohnraum, der gleichzeitig bezahlbar bleiben wird. In diesem Zusammenhang ist es sehr zu begrüßen, dass die Verbände der Wohnungswirtschaft und der Menschen mit Behinderung gemeinsam Vorschläge erarbeitet haben, die sich nun in der Niedersächsischen Bauordnung wiederfinden.“

Die Novelle beinhaltet neben neuen Regelungen zur Barrierefreiheit auch notwendige Anpassungen an die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs in Bezug auf Bauarten, Bauprodukte und die Technischen Baubestimmungen sowie Anpassungen an die Seveso-III-Richtlinie.

Für Uwe Schwarz steht fest, dass die Arbeitsergebnisse des Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum ebenfalls Eingang in die NBauO finden müssen. „Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum hat für uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten oberste Priorität. Sobald die Ergebnisse des Bündnisses vorliegen, werden wir deshalb bei Bedarf eine weitere Novelle der Bauordnung anstreben.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.