Domfestspiele 2019 unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten

 

Ministerpräsident Stephan Weil übernimmt wieder die Schirmherrschaft für die 61. Gandersheimer Domfestspiele. Diese gute Nachricht erreichte den Landtagsabgeordneten und Aufsichtsratsvorsitzenden der Gandersheimer Domfestspiel gGmbH Uwe Schwarz aus der Niedersächsischen Staatskanzlei.

Stephan Weil, der in der vergangenen Jubiläums-Spielzeit das Stück „Jedermann“ besucht hatte, lobte in seiner Antwort an den Landtagsabgeordneten ausdrücklich die Qualität des Freilichttheaters und betonte die herausragende Bedeutung der traditionsreichen Festspiele für Niedersachsen und darüber hinaus.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Uwe Schwarz zeigte sich sehr erfreut über diese Nachricht. „Der Ministerpräsident ist ein echter Kenner der Domfestspiele in Bad Gandersheim. Er war schon häufiger zu Gast und hat seit seinem Amtsantritt 2013 regelmäßig die Schirmherrschaft übernommen. In den Jubiläumsfestspielen 2018 hatte Bundespräsident Frank Walter Steinmeier traditionell die Schirmherrschaft der Festspiele übernommen. Unabhängig davon besuchte Ministerpräsident Weil eine Aufführung der diesjährigen Jedermann-Inszenierung.  Es freut mich, dass unserem Ministerpräsidenten die Festspiele auch in diesem Jubiläumsjahr offenbar wieder so gut gefallen haben, dass er meiner Bitte, die Schirmherrschaft erneut zu übernehmen, ohne zu zögern nachgekommen ist“, so Uwe Schwarz.

Die 61. Gandersheimer Domfestspiele finden vom 16. Juni bis zum 11. August 2019 statt. Unter anderem werden die Stücke „Der Zauberer von Oz“, „Spatz und Engel“, „Der Glöckner von Notre Dame“ sowie das Rock-Musical „Hair“ gezeigt. Der Kartenvorverkauf beginnt am 09. November 2018.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.