Welt-Aids-Tag am 1. Dezember: Landesregierung unterstützt Aids-Hilfen

 

Insbesondere die zuletzt bekannt gewordenen Rekordzahlen der HIV-Neuansteckungen in Osteuropa und den Balkan-Staaten zeigen, dass der Kampf gegen das sog. Aids-Virus noch nicht vorbei ist. Aus diesem Grund stellt die SPD-geführte Landesregierung im Landeshaushalt für das Jahr 2019 erneut mehr als 1,7 Millionen Euro für die Aids-Hilfen in Niedersachsen zur Verfügung.

Gleichwohl haben sich die Therapiemöglichkeiten in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt, sodass HIV-positive Menschen, die täglich entsprechende Medikamente einnehmen und regelmäßig durchgecheckt werden, das Virus nicht mehr übertragen können. Auf diesen Sachverhalt weist auch die Aidshilfe Niedersachsen im Rahmen ihrer Kampagne ‚n=n‘ (nicht nachweisbar = nicht übertragbar) hin, die die SPD-Landtagsfraktion vollumfänglich unterstützt.

„Der Welt-Aids-Tag ist eine gute, aber bei weitem nicht die einzige Gelegenheit, sich bewusst zu machen, dass HIV noch immer nicht besiegt ist. Durch die Unterstützung der Aids-Hilfen hoffen wir, unseren Beitrag dazu zu leisten, dass die Diskriminierung von HIV-positiven Menschen so bald wie möglich der Vergangenheit angehört“, kommentiert der Landtagsabgeordnete aus Bad Gandersheim und gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Uwe Schwarz.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.