Land fördert Sportstätten – Sanierung der Sporthalle des Roswitha Gymnasiums mit 400.000 Euro berücksichtigt

 

Die SPD-geführte Landesregierung hat ein Programm zur Sanierung von Sportstätten in ganz Niedersachsen aufgelegt. Bis zum Jahr 2022 sollen insgesamt 100 Millionen Euro investiert werden, um den Sanierungsstau an den niedersächsischen Sportstätten abzubauen.

Am Montag hat das Innenministerium nun die ersten 27 Maßnahmen bekanntgegeben, die in diesem Jahr dank der Förderung des Landes umgesetzt werden können. Darunter auch die Sanierung der Sporthalle des Roswitha Gymnasiums in Bad Gandersheim (Haus 5).

Der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus der Kurstadt erklärt dazu: „Neben der Kreisverwaltung des Landkreises Northeim und der Schulleitung des Roswitha Gymnasiums haben sich in der Vergangenheit insbesondere eine sehr engagierte Schülerschaft, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus der Region sowie die ansässigen Sportvereine für den langfristigen Erhalt ihrer Sporthalle eingesetzt. Ich freue mich außerordentlich, dass das Land Niedersachsen diesen engagierten Einsatz und die Notwendigkeit des Erhalts der Sporthalle anerkennt und eine Sanierung mit 400.000 Euro fördern wird.“

Sport fördere die Gesundheit und trage entscheidend zu Integration und Teilhabe bei, so Uwe Schwarz. „Voraussetzung dafür ist jedoch, dass unsere Sportanlagen in einem guten Zustand sind. Vor diesem Hintergrund möchte ich alle Kommunen und Vereine mit geplanten Bau- und Sanierungsmaßnahmen ermuntern, bis zum 31. März 2020 einen Antrag auf eine Förderung des Landes zu stellen.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.