Zum Inhalt springen
Fusion Stiftungen Foto: FiS
v.l. Uwe Schwarz, MdL, Stiftungsvorstand Heinz-Gerhardt-Stiftung, André Hüsken, Bürgerstiftung Bad Gandersheim

31. August 2021: Fusion der Stiftungen besiegelt: Plötzlich Bürgerstiftung um 47.000 Euro reicher - Jahresende über 200.000 Euro Stiftungskapital angepeilt

In den Räumen der PartAG in Bad Gandersheim hat sich heute vor wenigen Minuten ein bedeutungsvoller Akt vollzogen. Die Fusion von zwei Stiftungen der Roswithastadt wurden offiziell und öffentlich besiegelt.

Stiftungsvorstand André Hüsken von der Bürgerstiftung Bad Gandersheim und Stiftungsvorstand Uwe Schwarz, MdL, von der Heinz -Gerhardt-Stiftung vollzogen mit ihren Unterschriften die Verschmelzung der Heinz-Gerhard-Stiftung in der Bürgerstiftung.

Nach Angaben von Uwe Schwarz habe die Heinz-Gerhard-Stiftung durch den Abzug der Krankenpflegeschule aus Bad Gandersheim ihren eigentlichen Stifterzweck verloren. Andere Zwecke der Stiftung würden von der Bürgerstiftung Bad Gandersheim abgedeckt. So sei man sich nach unkomplizierten Verhandlungen einig geworden, die beiden Stiftungen zusammen zu führen. Die erforderlichen Formalien (u.a. Liquidation) sind von Geschäftsführer Christian von Gierke auf den Weg gebracht und zum Teil erledigt.

Laut Schwarz werden das verbliebene Stiftungskapital von 47.000 Euro von der Heinz-Gerhardt-Stiftung in die Gandersheimer Bürgerstiftung überführt. Ihr Kapitalzufluss könnte sich den Angaben von Stiftungsratsmitglied Dr. Gisbert Vogt noch einmal erhöhen. Auch die Concerto-Stiftung soll mit der Gandersheimer Bürgerstiftung fusionieren. Zum Jahresende könnte somit ihr Stiftungskapital auf dann "über 200.000 Euro" anwachsen, erklärt Dr. Vogt. Ein anspruchsvoller Grundstock, um weiterhin sinnvolle Projekte für die Menschen in der Stadt und in der Dörfern zu fördern.

Text/Foto/Video: Fis WMG

Vorherige Meldung: Uwe Schwarz setzt sich für Ausweitung der Tempo-30-Zone in Wrescherode ein

Alle Meldungen