Zum Inhalt springen
Domfestspiele Foto: Domfestspiele

11. September 2020: Ministerpräsident Stephan Weil besucht neues Probenzentrum der Gandersheimer Domfestspiele

Ministerpräsident Stephan Weil hat am 10. September das neue Probenzentrum der Gandersheimer Domfestspiele besucht.

Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz, MdL und Geschäftsführer Thomas Groß haben dem Schirmherrn der Domfestspiele die Räumlichkeiten gezeigt und mit ihm über die aktuelle Situation des größten professionellen Freilichttheaters in Niedersachsen nach der Corona-bedingten Absage der diesjährigen Spielzeit gesprochen. Der Ministerpräsident zeigte sich nach dem Rundgang durch das Probenzentrum beeindruckt, was hier für die Zukunft geschaffen worden ist.

Mit dem neuen Probenzentrum, das voraussichtlich Anfang November 2020 eröffnet werden soll, schlagen die Gandersheimer Domfestspiele ein neues Kapitel zukunftsfähiger Kulturproduktion auf und verankern die Domfestspiele außerdem noch stärker in der Region. Im Probenzentrum finden die Mitglieder des Ensembles beste Bedingungen, die Stücke der Spielzeit vor Ort zu produzieren, bevor sie auf die große Festspielbühne vor der Stiftskirche wechseln. Im Probenzentrum können drei Stücke parallel geprobt werden. Dass die Produktionen jeden Sommer direkt in Bad Gandersheim vor Ort von einem eigenen Ensemble erarbeitet werden, ist das Alleinstellungsmerkmal des größten Freilichttheaters in Niedersachsen.

„Ein modernes Probenzentrum dieser Qualität hat kein anderes Freilichttheater in Deutschland“, sagte Geschäftsführer Thomas Groß. Zur Verfügung stehen an der Neuen Straße 60a in Bad Gandersheim im neuen Probenzentrum ein Clubraum mit einer Küche, eine kleine Halle mit einem für Tanztheater wichtigen Schwingboden und eine große Halle, deren Größe exakt den Bühnenausmaßen vor dem Domportal entspricht und damit eine optimale Vorbereitung ermöglicht. Hinzu kommen sanitäre Einrichtungen sowie Umkleiden mit Duschmöglichkeiten. Auch der Dominos-Jugendspielclub und die Theaterpädagogik der Gandersheimer Domfestspiele können im Probenzentrum optimal arbeiten. In Zukunft können die Räume außerhalb der Festspielzeit von Vereinen gemietet werden.

Der Umbau und die Vergrößerung des alten Fabrikgebäudes als Bestandsimmobilie hat im Frühjahr 2019 begonnen. Durch die Corona-Pandemie gab es nur eine leichte Verzögerung im Bauablauf. Möglich wird das neue Probenzentrum durch die Kultursponsoring-Partnerschaft mit dem Unternehmen Leicht & Appel Spezialprodukte. Für die Planung und die Bauaufsicht zeichnet Architekt Michael Schleder (Bad Gandersheim) verantwortlich. Das moderne Produktionszentrum, das die Gandersheimer Domfestspiele schlüsselfertig übernehmen, ist für die Domfestspiele die größte Investition in der mehr als 60-jährigen Geschichte.

Vorherige Meldung: Uwe Schwarz: Jugendherbergen und Jugendbildungsstätten unterstützen und erhalten

Nächste Meldung: Neuordnung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes im Landkreis Northeim – Landtagsabgeordneter Uwe Schwarz (SPD) fordert KVN auf, Pläne zu überdenken

Alle Meldungen