Zum Inhalt springen
Presse Foto: Schwarz

11. Mai 2022: Schwarz: Tag der Pflege – Allgemeiner Tarifvertrag bringt echte Wertschätzung für Pflegekräfte

Versorgen, helfen, da sein – Pflegende sind tagtäglich für ihre Mitmenschen da und leisten einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft. Doch auch nach zwei Jahren Pandemie und aufopferungsvoller Arbeit bekommt die Pflege noch immer nicht ausreichend Anerkennung, sagt Uwe Schwarz, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, anlässlich des Internationalen Tags der Pflegenden am morgigen Donnerstag.

„Gute Pflege braucht Wertschätzung und vor allem attraktive Arbeitsbedingungen. Den Pflegenden ist mit Applaus und warmen Worten kein Millimeter geholfen“, so der SPD-Sprecher. „Wir fordern schon seit Jahren einen allgemeingültigen Tarifvertrag Soziales für alle Pflegekräfte in Deutschland. Das muss bei allen Widerständen privater Anbieter unser Ziel bleiben.“

Als wichtigen Zwischenschritt sieht Schwarz die stärkere Bindung an die bestehenden Tarifverträge: „Wir haben mit der Novelle des Niedersächsischen Pflegegesetzes die Tariftreueregelung festgeschrieben: Nur noch, wer seine Beschäftigten nach Tarif bezahlt, bekommt Förderungen vom Land. Außerdem haben wir mit den Pflegekassen, Pflegeanbietern und Arbeitnehmervertretungen die Konzertierte Aktion Pflege initiiert, die gemeinsam den überfälligen Wandel in der Pflege voranbringt.“

Neben der Bezahlung setzt sich der SPD-Gesundheitsexperte auch für eine bessere Personalbemessung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ein: „Die alltäglichen Lasten auf den Stationen müssen auf mehr Schultern verteilt werden, damit die Pflegenden nicht selbst vom Stress krank werden. Kommunale Pflegekonferenzen sollen hierfür vor Ort jedes Jahr unter anderem die konkreten Bedarfe ermitteln und Konzepte zur Nachwuchsgewinnung entwickeln.“

„Nur im Zusammenspiel tarifrechtlicher Regelungen und nachhaltiger Entlastungen können wir die Pflege wieder attraktiver gestalten und Menschen für diesen wichtigen Beruf gewinnen“, sagt Schwarz.

Vorherige Meldung: Schwarz: Öffentlichen Gesundheitsdienst nachhaltig stärken

Alle Meldungen